Tipps zum Fahrrad Fahren mit Kindern

Es gibt viele wunderbare Vorteile, mit der Familie Fahrrad zu fahren: Sie können Ihren Kindern gesunde Bewegungsgewohnheiten beibringen, eine gute Familienzeit verbringen, die Stimmung verbessern und vieles mehr. Selbst wenn Ihr Kleinkind als Beifahrer fährt, kann die frühe Einführung in das Radfahren zu einer gesunden, lebenslangen Gewohnheit und Liebe zum Radfahren führen. Aber wie fängt man als Familie mit dem Radfahren an? Die folgenden Tipps für das Radfahren mit Kindern stellen sicher, dass jede Radtour mit der Familie reibungslos, sicher und – was am wichtigsten ist – mit Spaß verbunden ist!

1) Wählen Sie das richtige Fahrrad

Die Bedürfnisse von Kindern auf dem Fahrrad ändern sich erheblich, wenn sie lernen, wachsen und ihre Fähigkeiten entwickeln. Während also ein Fahrrad vielleicht perfekt für Ihren 6-Jährigen geeignet ist, ist ein anderes, größeres Fahrrad ideal für einen 8-Jährigen. Ein Fehler, den viele Eltern und Betreuer machen, ist der Kauf eines Fahrrads, in das ihr Kind „hineinwachsen“ kann. Auch wenn Sie vielleicht denken, dass Sie Geld sparen, raten wir Ihnen davon ab, da ein größeres Fahrrad das Fahren für ein kleineres Kind unangenehm, schwierig und unsicher machen kann.

Hier sind einige allgemeine Richtlinien zur Auswahl des richtigen Fahrrads für Ihr Kind:

Alter 0-6: Fahrradsitze oder Anhänger sind die sicherste Art, Ihr Kind an das Fahrradfahren heranzuführen. Sobald sie über das Kleinkindalter hinausgewachsen sind, können sie in der Regel den Anhänger verlassen und sicher auf einem anbaubaren Fahrradsitz mit Ihnen fahren.

Alter 3-6: Sobald ein Kleinkind das Kleinkindalter erreicht hat, möchte es vielleicht anfangen, sein Ding selbstständig zu machen. Außerdem kann es im Alter von 6 Jahren manchmal zu groß für einen Fahrradsitz werden. Ein Gleichgewichtsfahrrad hilft Ihrem Kind, sich auf das Lenken und Ausbalancieren zu konzentrieren, so dass es sicher auf ein Trainingsfahrrad mit Pedalen und Bremsen umsteigen kann.

Alter 6-7: Ein erstes „richtiges“ Fahrrad enthält sechs oder sieben Gänge. Suchen Sie nach einem leichten Fahrrad, das Ihrem Kind gut passt, damit es die Fahrt genießt und sicher ist.

Alter 8+: Inzwischen sollte das Fahrrad Ihres Kindes 21 Gänge haben, damit es auch schwierigere, hügelige Strecken problemlos bewältigen kann.

Wie Sie die Kosten für das Fahrrad für Ihr Kind senken können: Eine Möglichkeit, um zu vermeiden, dass Sie alle paar Jahre zu viel Geld für ein neues Fahrrad ausgeben, ist der Kauf eines neuwertigen, gebrauchten upCycled Kinderfahrrads, das gewartet und von der Rolle zertifiziert wird:. Sie können auch über die Nutzung unseres Trade-Up-Programms für Kinderfahrräder nachdenken. Wenn Sie ein neues Kinderfahrrad kaufen, erhalten Sie 50 % des Kaufpreises in Form einer Gutschrift zurück, wenn Sie Ihr Fahrrad gegen ein Fahrrad der nächsthöheren Größe eintauschen!

2) Die richtige Ausrüstung finden

Die Wahl der richtigen Fahrradausrüstung trägt dazu bei, dass Ihr Kind bei jeder Fahrt sicher und glücklich ist. Einige Tipps:

  • Bringen Sie Ihr Kind dazu, einen stabilen und sicheren Kinderfahrradhelm zu tragen Die beste Möglichkeit, Kopfverletzungen zu vermeiden, ist das Tragen eines richtig sitzenden Fahrradhelms – nicht nur manchmal, sondern auch wenn Ihre Familie nur auf und ab fährt, können Helme Kinder und Eltern vor schweren Kopfverletzungen und sogar vor dem Tod schützen.
  • Ziehen Sie sich dem Wetter entsprechend an. Eine wetterangepasste Kleidung hält Ihr Kind nicht nur trocken und warm, sondern auch sicher. Wenn es regnet, stellen Sie sicher, dass Ihr Kind die richtige Regenbekleidung für das Radfahren bei Nässe trägt. Und wenn es kalt ist, investieren Sie in einen guten Mantel, warme Socken, Handschuhe und eine Mütze, die unter einen Helm passt. Auch bei kaltem Wetter können Skimasken eine gute Idee sein.
  • Reflektoren sind Ihr Freund. Egal, ob Ihr Kind im Anhänger oder auf seinem eigenen Fahrrad fährt, das Anbringen von reflektierendem Band an Anhängern, Fahrrädern und Helmen macht Ihre Familie für andere Rad- und Autofahrer sichtbar. Das Anbringen einer Sicherheitsfahne auf einem Anhänger ist auch eine gute Faustregel, wenn es um die Sicherheit der Familie auf dem Fahrrad geht.
  • Schwaches Licht erfordert eine angemessene Beleuchtung. Wenn Ihre Familie bei schlechten Lichtverhältnissen fährt, ist es wichtig, sowohl Fahrradscheinwerfer als auch Rücklichter zu verwenden, damit Sie besser sehen können und die Autofahrer wissen, wann sie sich Ihnen nähern.
  • Bringen Sie Erfrischungen mit. Bringen Sie für die Fahrt ein paar Snacks und Wasser mit, damit alle ausreichend Flüssigkeit und Energie haben. Legen Sie die Snacks zur sicheren Aufbewahrung während der Fahrt in eine Tasche.

3) Testen Sie das Fahrrad auf Sicherheit

Eine Fahrradtour mit der Familie soll zwar Spaß machen, aber es ist wichtig, dass Ihr Kind weiß, dass ein Fahrrad kein Spielzeug ist, sondern ein Fahrzeug, das als solches behandelt werden muss. Diese Fahrradsicherheitstipps können sicherstellen, dass Ihr Kind bei jeder Fahrt sicher ist:

  • Bringen Sie Ihrem Kind die richtigen Handzeichen und die Regeln der Straße bei. Es ist wichtig, die Sicherheitsregeln für das Fahrrad – vor allem bei jüngeren Kindern – zu überprüfen, bevor Sie eine Fahrt beginnen.
  • Führen Sie vor jeder Fahrt eine grundlegende Fahrradwartung durch. Besser noch: Bringen Sie Ihrem Kind bei, wie es seine eigenen Bremsen und den Reifendruck überprüfen kann, um es an die Durchführung der eigenen Fahrradkontrollen zu gewöhnen.
  • Vergewissern Sie sich, dass Ihr Kind weiß, dass es auf der rechten Seite der Straße mit dem Verkehr fahren kann – niemals gegen den Verkehr.
  • Tragen Sie immer helle Kleidung und benutzen Sie bei schlechten Lichtverhältnissen Licht. Außerdem sollten immer Reflektoren getragen werden, um sicherzustellen, dass Ihr Kind von anderen Autofahrern gesehen wird.
  • Halten Sie zusammen. Achten Sie bei Familienfahrten darauf, dass alle zusammenbleiben, bis Ihre älteren Kinder die Straßenverkehrsregeln wie ihre Westentasche kennen und bereit sind, alleine loszufahren.