Motorrad fahren im Wald: Ist das erlaubt? Nur mit einem Kinderroller!

Abseits der deutschen Straßen, wird auch gerne einmal frische Luft im Wald oder auf Feldwegen geschnappt, wenn man mit dem Motorrad unterwegs ist. Viele Menschen möchten sich eine Auszeit gönnen und die Natur genießen, deswegen suchen sie den Weg ins Grüne. Es ist nicht erlaubt! Ganz einfach. Mit ihren Kinder können sie gerne mit einem Kinderroller durch den Wald.

Besonders die Waldwege haben ihren reiz gerade mit Kinderrollern aus unserem Test, allerdings gibt es einige Regeln an die man sich halten muss, wenn man einen solchen Weg befahren möchte.

Inwieweit Auto- oder Motorradfahrer die Wege befahren dürfen und welche Regeln die StVO bezüglich der Geschwindigkeit und der Verhaltensweise vorsieht, erklären wir in diesem Artikel.

Außerdem möchten wir Ihnen aufzeigen, welche Bußgelder Ihnen drohen, wenn Sie sich nicht daran halten.

Wenn Sie einen Wald- oder Feldweg befahren möchten, gibt es keine extra Gesetze, welche Sie beachten müssen. Es gibt keine extra Paragraphen, die das Befahren verbieten, allerdings müssen Sie darauf acht geben, dass es sich wirklich um einen öffentlichen Weg und nicht um eine Strecke mit privatem Grund handelt.

Denn wenn ein entsprechendes Schild aufgestellt ist, wo darauf hingewiesen wird, dass es sich um einen Privatweg handelt, so ist das Befahren nur mit der ausdrücklichen Genehmigung erlaubt.

Außerdem sollten Sie sich beim Förster erkundigen, ob das Befahren erlaubt ist um auf Nummer sicher zu gehen. Bei vielen Förstern ist es allerdings nicht gerne gesehen, den Wald zu befahren. Und passen sie auf die Kinder auf – viele fahren mit Kinderrollern durch die gegend.

Allgemein gelten Gesetze, wenn Sie durch das Befahren des Weges, andere Verkehrsteilnehmer und Menschen in Gefahr bringen.

Angenommen Sie fahren aus einem Feld- oder Waldweg heraus und nehmen einem bevorrechtigten Kfz die Vorfahrt, gibt es hier je nach Folge, unterschiedliche Bußgelder und Strafmaße. Gestaffelt sind diese in 25 € (mit Behinderung als Folge), 100 € (mit Gefährdung als Folge) und 120 € (mit Unfallfolge). Bei der 100 Euro- und der 120 Euro Strafe gibt es jeweils einen Punkt.

Die Regelungen sind wie bereits erwähnt, von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich, erkundigen Sie sich daher am besten ganz genau.